3. Adventssonntag

Weihnachtsblasen im Altenhim Wichernstift


„Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch.“

Posaunenchor überbringt musikalisch die Adventsbotschaft

Am 3. Adventssonntag war es wieder einmal soweit. Nach dem Gottesdienst in Steeden machte sich der Posaunenchor auf den Weg, um, wie in all den Jahren or, den Bewohnern des Alten- und Pflegeheimes Wichernstift in Limburg, die Advents- und Weihnachtsbotschaft musikalisch zu überbringen.

Der Posaunenchor spielt im Foyer des Wichernstiftes. Foto: Johannes Scheu

Auch in diesem Jahr wurden die Bläserinnen und Bläser bei ihrem Eintreffen bereits erwartet und im Foyer und auch auf den jeweiligen Stationen waren bereits vorab Hinweisplakate ausgehängt worden, die auf diese Advents- und Weihnachtsmusik hinwiesen. Gemeinsam mit Frau Wolf, der stellvertretenden Leiterin des Hauses, wurden dann, an insgesamt 4 Standorten, die Bewohner und die Mitarbeiter mit der Botschaft des Advents musikalisch auf das Kommen des HERRN eingestimmt.

Die Mitarbeiter des Hauses hatten dabei alle Hände voll zu tun, um die alten und doch teilweise nicht mehr so mobilen Bewohnerinnen und Bewohnern an den jeweiligen Standorten zusammenzubringen. Aber auch denen, die das Bett nicht mehr verlassen konnten, wurden die Choräle und Musikstücke zuteil, denn die Zimmertüren auf den Fluren waren geöffnet, so dass die musikalische Botschaft jeden erreichen konnte.

In seinem Gepäck hatte der Posaunenchor aber nicht nur die Bläsernoten, sondern auch die Liederhefte mit den Texten, denn seit einigen Jahren wird die frohe Botschaft nicht nur instrumental, sondern auch gesanglich überbracht.

So sind die Bläserinnen und Bläser dazu übergegangen, abwechselnd die bekannten Melodien mitzusingen, um so die Bewohner des Hauses zum Mitsingen ihrerseits zu animieren, was auch teilweise, und vor allem bei den alten und traditionellen Liedern gelang. Wenn man dabei noch den alten und mitunter wohl auch einsamen Mitbewohnern in die Augen blickte, so konnte man darin durchaus erkennen, dass diese Lieder sie anrührten und bei dem einen oder anderen wohl auch Erinnerungen an die früheren und, aus ihrer Sicht, besseren Jahre wach werden ließen.

Maximilian Delißen bei seinem ersten Auftritt mit dem Posaunenchor im Alten- und Pflegeheim Wichernstift. Foto: Johannes Scheu

In diesem Jahr konnte der Posaunenchor nach langer Zeit auch wieder einen Jungbläser präsentieren. Der 11-jährige Maximilian Delißen aus Runkel-Schadeck konnte erstmals gemeinsam mit dem großen Chor auftreten und genoss dies sichtlich. Nicht nur in der Schule, sondern nun auch in der Jungbläserausbildung bei unserem Dirigenten ist er mit seinem Euphonium eifrig bei der Sache und wir alle hoffen und wünschen, dass er in naher Zukunft den Chor aktiv unterstützen kann.

Sofern es weitere Interessenten, egal welchen Alters, gibt, die den Posaunenchor gerne aktiv unterstützen oder einmal in die Bläserarbeit hineinschnuppern möchten, sie sind jederzeit alle herzlich willkommen. Sowohl der Dirigent als auch die anderen Vorstandsmitglieder stehen als Ansprechpartner gerne zur Verfügung. (F. S.)

zurück